Kodierung der V.A.C.® Therapy 2010

Diese Seite führt Sie durch die DRGs 2010 im Bereich der V.A.C.® Therapy und enthält die aktuellen Änderungen


Kodierung der V.A.C.® Therapy

Für das Jahr 2010 gelten weiterhin die bisher bekannten Vakuumtherapie DRGs. In den folgenden
Tabellen können Sie die aktuellen Bewertungsrelationen sowie die Veränderungen zum Vorjahr entnehmen.

V.A.C.® DRGs 2010:

DRG MDC DRG Text Relativgewicht 2009 Relativgewicht 2010 Abweichung 2010 zu 2009
G35Z 06 Komplexe Vakuumbehandlung bei Krankheiten und Störungen der Verdauungsorgane 9,756 11,089 + 1,333
I98Z 08 Komplexe Vakuumbehandlung bei Krankheiten und Störungen an Muskel-Skelett-System und Bindegewebe 7,118 6,537 - 0,581
J35Z 09 Komplexe Vakuumbehandlung bei Krankheiten und Störungen an Haut, Unterhaut und Mamma 7,348 6,824 - 0,524


DRG MDC DRG Text Untere Grenzverweildauer 2009 Untere Grenzverweildauer 2010 Abweichung 2010 zu 2009
G35Z 06 Komplexe Vakuumbehandlung bei Krankheiten und Störungen der Verdauungsorgane 16 17 + 1
I98Z 08 Komplexe Vakuumbehandlung bei Krankheiten und Störungen an Muskel-Skelett-System und Bindegewebe 14 12 - 2
J35Z 09 Komplexe Vakuumbehandlung bei Krankheiten und Störungen an Haut, Unterhaut und Mamma 13 12 - 1


DRG MDC DRG Text Mittlere Grenzverweildauer 2009 Mittlere Grenzverweildauer 2010 Abweichung 2010 zu 2009
G35Z 06 Komplexe Vakuumbehandlung bei Krankheiten und Störungen der Verdauungsorgane 52,1 54,0 + 1,9
I98Z 08 Komplexe Vakuumbehandlung bei Krankheiten und Störungen an Muskel-Skelett-System und Bindegewebe 46 40,3 - 5,7
J35Z 09 Komplexe Vakuumbehandlung bei Krankheiten und Störungen an Haut, Unterhaut und Mamma 43,1 40,5 - 2,6


DRG MDC DRG Text Obere Grenzverweildauer 2009 Obere Grenzverweildauer 2010 Abweichung 2010 zu 2009
G35Z 06 Komplexe Vakuumbehandlung bei Krankheiten und Störungen der Verdauungsorgane 70 72 + 2
I98Z 08 Komplexe Vakuumbehandlung bei Krankheiten und Störungen an Muskel-Skelett-System und Bindegewebe 64 58 - 6
J35Z 09 Komplexe Vakuumbehandlung bei Krankheiten und Störungen an Haut, Unterhaut und Mamma 61 58 - 3

Wie Sie in der obigen Tabelle erkennen können, ist die G35Z im Vergleich zum Vorjahr aufgewertet worden, hingegen sind die J35Z und die I98Z durch die Reduzierung der Verweildauergrenzen abgewertet worden.

Folgend möchten wir Ihnen die Kodierbedingungen für das Jahr 2010 zusammengefasst einmal vorstellen.

Kodierbedingungen der drei Vakuumtherapie DRGs:

  1. Hauptdiagnose aus der:
    • MDC 06  (Krankheiten und Störungen der Verdauungsorgane) für die G35Z
    • MDC 08 (Krankheiten und Störungen an Muskel-Skelett-System und Bindegewebe) für die I98Z
    • MDC 09 (Krankheiten und Störungen an Haut, Unterhaut und Mamma) für die J35Z
  2. Die V.A.C.® Therapie muss mindestens 8 Tage angelegt sein ( ab 8-190.11)
  3. Anlage eines Systems zur Vakuumversiegelung (5-916.a-)
  4. Mindestens 4 bestimmte OR-Prozeduren ohne mäßig komplexe Eingriffe (Funktion KVB)

Bitte beachten Sie für den Punkt 4, dass diese vier weiteren Eingriffe an vier verschiedenen Tagen erbracht werden müssen. Erbringt man diese Prozeduren nur an einem Tag, hat dieses keine Wirkung auf das Erreichen einer Vakuumtherapie DRG. Bitte beachten Sie deswegen das Datum bei der Eingabe des Prozedurenschlüssels.

Die Liste der „Bestimmten OR-Prozeduren ohne mäßig komplexe Eingriffe (Funktion KVB)“ können Sie hier downloaden.

Prozeduren für die Anlage der V.A.C. ® Therapy unter Operationsbedingungen

5-916.a- Anlage oder Wechsel eines Systems zur Vakuumversiegelung unter
Operationsbedingungen und Anästhesie
Inkl. bei Verbrennungen.
5-916.a0 An Haut und Unterhaut
5-916.a1 Tiefreichend, an Knochen und Gelenken der Extremitäten
5-916.a2 Tiefreichend, an Thorax, Mediastinum und Sternum
Inkl. Vakuumversiegelung nach Herzoperation
5-916.a3 Am offenen Abdomen 
Exkl. Anlage eines Laparostomas
5-916.a4 Endorektal
Inkl. Endorektale Vakuumtherapie zur Behandlung von Anastomoseninsuffizienzen
nach tiefer anteriorer Rektumresektion bei lokaler Peritonitis mit einspiegelbarer
Wundhöhle
5-916.ax Sonstige 
Inkl. Retroperitoneum

Die Dauer der Anlage ist zusätzlich mit 8-190.1ff  einmalig bei jedem Aufenthalt zu kodieren.

Prozeduren für die Anlage der V.A.C.® Therapy ohne Operationsbedingungen

8-190.1- Kontinuierliche Sogbehandlung bei einer Vakuumversiegelung
8-190.10 Bis 7 Tage
8-190.11 8 bis 14 Tage
8.190.12 15 bis 21 Tage
8-190.13 Mehr als 21 Tage

Der OPS Kode 8-190.ff ist immer nur einmal pro Aufenthalt zu kodieren.
Es empfiehlt sich daher, diesen Kode erst am Ende der Behandlung zu kodieren, wenn die tatsächliche Dauer feststeht. Bei der Dauer der Behandlung sind nur die Tage zu berücksichtigen, an denen der Patient stationär mit V.A.C.® Therapy behandelt wurde.

Neben den drei Vakuumtherapie DRGs gibt es natürlich auch im Jahr 2010 weitere DRGs, in denen die V.A.C. ® Therapy Berücksichtigung findet. Sprechen Sie unsere Außendienstmitarbeiter auf unsere Kodierhilfe 2010 an.

Wenn Sie weitere Fragen rund um die Kodierung haben, dann vereinbaren Sie bitte über unseren KCI Außendienstmitarbeiter einen Termin mit dem jeweiligen Manager Healthcare Economics.

Kosten-Erlösanalyse der V.A.C.® Therapy

Einen neuen individuellen Service bietet KCI im Bereich der Gesundheitsökonomie an. KCI vergleicht mit Hilfe eines Budget Impact Models (BIM) die Kosten der herkömmlichen modernen Wundversorgung mit denen der V.A.C.® Therapy.

Das BIM wurde vom dem unabhängigen York Health Economics Consortium Ltd, University of York www.yhec.co.uk entwickelt und bezieht sich auf veröffentlichte klinische und ökonomische Studien im Zusammenhang mit der V.A.C.® Therapy.

Zusätzlich zur Kosten- und Prozessbetrachtung anhand des Budget Impact Models analysiert KCI die Kodierqualität anhand der § 21 Daten und bietet DRG-Schulungen vor Ort an. Anhand dieser Wirtschaftlichkeitsanalysen unterstützt KCI seine Kunden darin, Prozesse rund um die Wundbehandlung, angefangen beim Einkauf, über die Behandlung bis hin zur Abrechnung ökonomisch zu analysieren.

 

Budget Impact Model

Mit dem Budget Impact Model analysiert KCI zusammen mit dem Kunden die Prozesse und die dahinter stehenden Kosten bei der Wundversorgung. Die durch das Programm vorgegebenen Kosten (Materialkosten, Personalkosten, OP-Kosten etc.) und Prozesse (Häufigkeit und Dauer der Verbandwechsel, Anzahl OPs etc.) können durch kundeneigene Daten ersetzt werden, so dass die individuelle Situation im jeweiligen Krankenhaus wiedergegeben werden kann.

Budget Impact Model

Budget Impact Model

Budget Impact Model

Nach der Analyse erhält der Kunde eine Auswertung in Papierform, auf der die Eingabewerte und Ergebnisse der Analyse festgehalten werden.

 

Analyse von § 21-Daten

Damit der Aufwand für die mit V.A.C.® Therapy behandelten Patienten von der Kodierung her richtig abgebildet wird, analysiert KCI die § 21-Daten der Krankenhäuser bezüglich der Kodierqualität. Dabei geht es nicht nur um die richtige Anwendung der beiden bekannten OPS Codes 5-916.a* und 8-190.1*, sondern auch um das richtige Verschlüsseln der dazugehörigen Operationen und Diagnosen. Anhand dieser Analyse werden auch die Patienten- und Schweregradgruppen der mit V.A.C.® behandelten Patienten analysiert. Die §21 Datenanalyse wird mit einem zertifizierten Grouper durchgeführt.

Mit der Wirtschaftlichkeitsanalyse anhand der Erlös- und Kostenkomponenten bei der Versorgung mit der V.A.C.® Therapy unterstützt KCI seine Kunden nicht nur mit dem bekannten guten Service rund um die Wunde, sondern berücksichtigt auch die ökonomischen Fragestellungen bei der Wundversorgung.

 

Haben wir Ihr Interesse an einer Wirtschaftlichkeitsanalyse geweckt?

Dann rufen Sie uns bitte unter der kostenlosen 24h Service Hotline 0800-7833 524 an oder schicken Sie uns eine Mail an healtheconomic-germany@kci-medical.com

Nach oben

 

© 1998 2013 KCI Licensing, Inc. Alle Rechte vorbehalten. DSL#13-0117.DACH
Die Informationen auf dieser Website wurden ausschließlich zur Nutzung in Deutschland / KCI Medizinprodukte GmbH bereitgestellt. Diese Website enthält Informationen über Produkte, die möglicherweise nicht in allen Ländern verfügbar sind. Es ist außerdem möglich, dass sie von den zuständigen Behörden in bestimmten Ländern noch nicht oder nicht für bestimmte Indikationen zugelassen sind.